Was machen eigentlich ehemalige Absolventinnen und Absolventen der Universität Passau heute? Wer sind die Personen hinter dem AlumniClub? Wir möchten Euch einige von ihnen vorstellen.

Barbara hat von 2000 bis 2005 an der Universität Passau KuWi studiert und ist seit 2017 erste Vorstandsvorsitzende des AlumniClubs der Universität Passau. Hauptberuflich ist Barbara als Change-Management Expertin, mit ihrem gegründeten Unternehmen CUBI Consulting, tätig. Die Alumni-Reisen nach Brüssel und Moskau waren einige von Barbaras Highlights innerhalb ihrer Arbeit für den AlumniClub.

Von wann bis wann hast Du an der Universität Passau studiert und welchen Studiengang?
Sommer 2000 bis Sommer 2005: Kuwi. Erst mit frankophonem Kulturraum, dann, nach dem Vordiplom habe ich zu Mittel- und Osteuropa gewechselt.

Wenn ich an meine Studienzeit (zurück) in Passau denke, denke ich an…
… mein erstes Semester mit unzähligen intensiven Gesprächen, an meine erste Klausur, bei der ich alle 4 Fragen beantwortet habe statt 2 auszuwählen. An die legendäre 5er WG im unteren Sand 1, an die Schustergassen-Partys, an die Mensa-Terrasse und den Blick auf die Schafe auf der anderen Innseite, an Spaziergänge am Innkai und daran, dass man immer jemandem über den Weg gelaufen ist. An meinen Polnischkurs bei Frau Schmidberger, an Prof. Schmalen, Prof. Woldan, an Johanna, Fritz, Friedrich, Leo, Luise, Clara, Javi, Sarah und Anne.

Das würde ich meinem Quietschie/Erstsemester-Ich heute raten:
Es wäre weniger ein Tipp fürs Studium – vielmehr einer fürs Leben: Eine tiefe Liebesbeziehung kann man nicht aus dem Kopf beenden. Da musst Du mit dem Gefühl durch ;-).

Was ist Dein Karrieretipp für die Zeit während und nach dem Studium?
Auch für einen Kuwi ist es nicht verwerflich, sich Gehaltstabellen anzusehen und gut verdienen zu wollen. Engagiere Dich in Hochschulgruppen, die Dich interessieren. Lass Dich von einem guten Coach beraten, am besten von Barbara ;-).

Was hast Du aus dem Studium für Deinen beruflichen Werdegang mitgenommen?
Einen breiten Horizont, VWL-Wissen und -Sichtweisen, BWL-Denke, den Kuwi-Spirit. Die Erfahrung, dass es Leute auf meiner Wellenlänge gibt. Die Erfahrung, dass ich meine Schwerpunkte selbst definieren muss und sie immer wieder neu definieren kann. Viele interessante Kontakte. Zwei sehr wertvolle Netzwerke, den AlumniClub und das Kuwi Netzwerk. In beiden halte ich mich gerne auf.

Wenn Du Deiner Zeit an der Universität Passau einen Song- oder Filmtitel geben müsstest, wie würde dieser lauten?
Es wäre ein Road-Movie. Es findet eine komplette Verwandlung statt und es gibt kein Zurück. Titel? Irgendwas mit Freiheit.

Hast Du ein Semester im Ausland verbracht? Was waren Deine Erfahrungen? Tipps?
6 Monate Praktikum in Straßburg, 5 Monate Studium in Breslau, 3 Monate Praktikum in Warschau. Ich fand die Auslandspraktika sehr viel spannender als das Auslandsstudium. Studierende sind sich auf der ganzen Welt recht ähnlich und jeder studiert im Prinzip für sich. Aber das Arbeiten ist ganz anders in den verschiedenen Ländern. So bekommt man die Kultur überhaupt erst so richtig zu spüren. Tipps? Möglichst mit Locals zusammenwohnen.

Mein Lieblingsort in Passau und am Campus:
Mensa-Terrasse, Mensa-Cafeten-Terrasse, die Bank vor der Z-Bib, eine Treppe am Inn-Kai, der Innsteg, Eis von der Eisdiele am Rindermarkt, der Büchlberg-See, der Residenzplatz, die Terrasse vom Aqua (heute Theater-Café)

Man kann nicht in Passau studiert haben, ohne…
… öfters einen Koller bekommen zu haben ;-). Man musste schon ab und zu mal raus um sich wieder drauf zu freuen.
… bei Guido Sport gemacht zu haben. Mit seiner Trillerpfeife ist / war er stadtbekannt.
… im Café Blaas Palatschinken gegessen zu haben.

Was hast Du nach Deinem Abschluss an der Uni Passau seitdem beruflich gemacht?
Ich habe das Thema meiner Diplomarbeit zum Steckenpferd in meiner Jobsuche gemacht und als Personalreferentin bei MAN begonnen. Dabei habe ich viel über Arbeitsrecht, Gehaltssysteme, Recruiting und Personalentwicklung gelernt und das gesamte Unternehmen auf diese spezielle Weise kennen gelernt. Nächste Station war ein interner Wechsel in die Organisationsentwicklung. Dort war ich zunächst Projektmanagerin für konzernweite Mitarbeiterbefragungen und später Beraterin für sämtliche Veränderungsprojekte. Nebenher habe ich mich weitergebildet in systemischer Beratung und systemischem Coaching. Nach 10 Jahren Konzern habe ich mich selbständig gemacht und arbeite seit 2016 als Change-Management Beraterin. Meine Kunden sind Firmen und Privatpersonen. Seit 2019 bin ich zudem Teil von Karrierecoach München. Der Inhaber und zwei weitere Beraterinnen sind Passauer Kuwis.

Welchen Job würdest Du gerne mal für eine Woche ausführen?
Kommissarin der Europäischen Union, Dolmetscherin De-Fr, Schöffenrichterin, Küchenhilfe in einem Sterne-Restaurant, Aushilfe auf einem Bio-Bauernhof.

Warum sollte man Mitglied im AlumniClub werden?
Wenn ich einen speziellen Anwalt brauche, frage ich Stephan nach einem Tipp. Wenn ich wissen will, wie der globale Einkauf bei Continental organisiert ist, frage ich Theo. Wenn ich einen Headhunter für einen Kunden brauche, frage ich Michael. Dass ich Einblicke in verschiedenste Berufsfelder, Firmen und Branchen habe, habe ich zu einem großen Teil den Gesprächen mit Passauer Alumni zu verdanken. So konnte ich für meine Kunden, Freunde und Bekannte schon viele wertvolle Verbindungen herstellen.
Ich hatte eine wirklich gute Zeit in Passau. Durch die Mitgliedschaft und meine Arbeit für den AlumniClub besteht die Verbindung fort.

Was schätzt Du am meisten am AlumniClub der Universität Passau?
Die gemeinsame Basis. Und dass ich immer wieder interessante Leute kennenlerne, Gespräche führe, die woanders nicht so leicht entstehen. Die Reisen nach Brüssel und nach Moskau waren bisher meine Highlights.

Kommentar schreiben

Für diesen Inhalt ist es nicht mehr möglich, einen Kommentar zu schreiben!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag